Kerstin Täubner-Benicke

Grüne Kandidatin für den Bundestag - Wahlkreis 224

 

Willkommen auf meiner Webseite zur Bundestagswahl 2017

Zukunft wird aus Mut gemacht

Vielen Dank!

Mit 11,9 % der Erststimmen und 13,1 % der Zweitstimmen wurde uns im Wahlkreis 224 Starnberg - Landsberg - Germering ein großes Vertrauen ausgesprochen. Kontinuierliche Arbeit in den Gemeinden, in den Räten für Umwelt und Klima, für Soziales, für Frieden und Weltoffenheit, viel Wahlkreis-Wahlkampf, unendlich viele tolle Begegnungen an Infoständen, an Haustüren, in Diskussionen, haben sich niedergeschlagen in einem ermutigenden Ergebnis. Überall konnten wir hinzugewinnen, in Erst- und in Zweistimmen fast durchweg an dritter Stelle; in manchen Gemeinden sind wir bei den Zweitstimmen sogar an zweiter Stelle platziert.

Ich bin dankbar für diese lehrreiche - und letztlich - von Erfolg gekrönte Zeit.

Schwarz -gelb -grün? Diese Koalition wäre nicht einfach geworden.  

Den Abbruch der Sondierungsgespräche in Berlin kommentieren die Landesvorsitzenden Sigi Hagl und Eike Hallitzky:                           

Bis zuletzt haben wir Grüne an einen Verhandlungserfolg geglaubt. Wir sind bis an die Schmerzgrenze gegangen und darüber hinaus, um eine stabile Regierung für Deutschland zu ermöglichen. Unser Dank geht an das grüne Verhandlungsteam, das Kompromisswillen bis über die Schmerzgrenzen hinaus, aber auch klare Haltung gezeigt hat.                         

Die FDP wollte offensichtlich nicht regieren. Sie handelt durch den abrupten Abbruch der Verhandlungen verantwortungslos und riskiert, das Land in eine Krise zu stürzen. Wie es weiter geht, liegt erstmal nicht in unserer Hand. Ziel muss der Erhalt der Stabilität in unserem Land sein, weshalb auch die SPD ihre gesprächsverweigernde Haltung überdenken sollte.

Für mich persönlich heißt das: sollte es zu Neuwahlen kommen, stehe ich wieder zur Verfügung, denn unsere Ziele würden nur mit einem starken grünen Ergebnis erreicht werden können. Aus Verantwortung für Deutschland und für

 

 

Bewahrung der Schöpfung – Gerechtigkeit - Frieden.

Deutschland, Europa und die Welt stehen am Scheideweg. Wir können es uns nicht erlauben, die Hände in den Schoß zu legen und abzuwarten, wie sich die Welt entwickelt. Wir müssen Mut zeigen und Chancen ergreifen, um unser Land besser zu machen. Es geht mehr denn je darum, für unsere Werte einzustehen: Demokratie und Menschenwürde, Freiheit und Mitmenschlichkeit. 2017 haben die Menschen die Wahl zwischen Hoffnung und Angst, zwischen Menschlichkeit und Hass. Ich will einen echten Politikwechsel vom orientierungslosen Abwarten der Großen Koalition hin zu ökologischem Fortschritt und einem sozialen Europa. Ich will Veränderung. Ich will, dass es in diesem Land vorangeht.

Wir planen ein Klimaschutzgesetz, den Ausstieg aus der Massentierhaltung, ein Einwanderungsgesetz, das Auto ohne schädliche Abgase ab 2030 und einen Mobilpass für kundenfreundlichen ÖPNV. Wir wollen ein Hilfsprogramm für 10.000 Schulen aufsetzen, den Breitbandausbau voranbringen und ein 12 Milliarden Euro-Paket für Familien schnüren. Mit der Garantierente überwinden wir Altersarmut und die Bürgerversicherung sorgt dafür, dass sich alle solidarisch an der Finanzierung unserer sozialen Sicherheit beteiligen.  

Wir wollen nach der Wahl Regierungsverantwortung übernehmen, um unsere Ziele umsetzen zu können. Ich trete für die Grünen im Bundestagswahlkreis 224: Starnberg - Landsberg - Germering  für eine freie, eine solidarische, eine ökologische, eine friedliche Gesellschaft an.

Und hier bin ich daheim.

Foto Starnberger See